Barrieremethode

Kondome, Femidome, Diaphragma, Lea Contraceptivum

Eine Schwangerschaft entsteht, wenn eine Eizelle durch ein Spermium befruchtet wird. Wer den Spermien den Weg zur Eizelle versperrt, verhindert eine Befruchtung. Dieses kann durch sogenannten Barriere Verhütungsmethoden, wie beispielsweise Kondomen geschehen. Ein Kondom wird über den Penis des Mannes gezogen und somit wird eine Barriere aufgebaut, welche das Zusammentreffen von Spermien und Eizelle verhindern soll. Zudem schützen Kondome und Femidome auch vor Geschlechtskrankheiten.
Zu den Barrieremethoden, der mechanischen Verhütung, gehören auch das Lea Contraceptivum, die Portiokappe und das Diaphragma. Diese Verhütungsmittel werden in die Scheide der Frau vor den Muttermund gesetzt. Sie versperren den Spermien den Weg zur Eizelle.

Lesen Sie hier mehr zu den unterschiedlichen Barrieremethoden:

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen