KupferketteDie Kupferkette

Die GyneFix® Kupferkette ist eine hormonfreie Langzeitverhütungsmethode, durch die der weibliche Zyklus und der Eisprung nicht beeinflusst oder verändert werden. Die Kupferkette ist für alle Altersklassen geeignet, insbesondere auch für junge Mädchen, bei denen die herkömmliche Kupferspirale meist zu groß ist. Durch ihre gleiche verhütende Wirkweise wird sie jedoch als moderne Weiterentwicklung zur Kupferspirale betrachtet. Die Kupferkette muss von einem speziell dafür trainierten Arzt eingelegt werden, da sich die Einlagemethode zu herkömmlichen Spiralen unterscheidet.

 

Insertion der GyneFix

Die Kupferkette wird nämlich im oberen Gebärmuttermuskel verankert und liegt nicht lose in der Gebärmutterhöhle, wie bei anderen Spiralen üblich. Daher muss zunächst vom behandelnden Arzt per Ultraschall abgeklärt werden, ob der Gebärmuttermuskel dick genug ist. Bei dieser Voruntersuchung sollte auch eine bereits bestehende Infektion, wie z.B. Chlamydien, ausgeschlossen werden und wird die Gebärmutter ausgemessen. Sollte eine Infektion bestehen, empfiehlt es sich mit dem Einsetzen der Kupferkette zu warten, bis die Infektion geheilt ist. Die Kupferkette wird vorzugsweise bei abklingender Menstruation eingelegt, da hier der Muttermund bereits leicht geöffnet ist. Die Kupferkette befindet sich, mit einem bereits kleinen vorgefertigten Knoten, in einer Führhülse auf einer Insertionsnadel aufgefädelt. Mit dieser wird der Verankerungsknoten in den Muskel der Gebärmutter geschoben und verbleibt dort. Nach ca. einer Woche ist die Verankerung von alleine abgeschlossen, da sich das Muskelgewebe um den Knoten herum verdichtet. Im Anschluss wird die korrekte Lage, mit Hilfe eines Visualisierungselementes im Knoten, im Ultraschall überprüft. Die Kupferkette bietet im Anschluss einen hochsicheren Verhütungsschutz von 5 Jahren, mit einem Pearl-Index von 0,1 – 0,5.

 

Wirkung der Kupferkette

Die verhütende Wirkung der Kupferkette basiert auf dem gleichen Doppelwirkprinzip der Kupferspirale. Die Kupferionen hemmen die Spermienbeweglichkeit und stören die Spermien-Eizell-Interaktion. Durch die Fremdkörperreaktion wird zusätzlich die Einnistung einer Eizelle verhindert. Die verhütende Wirkung ist sofort nach Einlage gegeben und das sogar fünf Tage rückwirkend. Daher kann die Kupferkette sehr gut zur Notfallverhütung verwendet werden. Die Kupferionen hemmen die noch verbliebenen Spermien und sogar im Falle einer bereits eingetretenen Befruchtung, wird die Einnistung des Eies verhindert. Somit kann die Kupferkette als Notfallverhütung eine ungewollte Schwangerschaft zu über 99% im Nachhinein verhindern. Die Kupferkette kann jederzeit durch einen Zug am Rückholfaden entfernt werden, dieser Eingriff ist nicht traumatisch und hinterlässt keine Schäden an der Gebärmutter. Eine Schwangerschaft ist unverzüglich möglich. Man kann nach Jahren, in denen man die Kupferkette Gynefix getragen hat, den Kinderwunsch sofort wahr werden lassen.

 

Kupferkette und Kupferspirale im Vergleich

Die KupferspiraleDie Kupferkette unterscheidet sich vor allem durch ihre Form von der Spirale. Die Spirale ist meist T-förmig und daher starr und unflexibel, also nicht frei in der Gebärmutter beweglich. Die Kupferkette hingegen hat keine feste Form und passt sich dadurch besser der Gebärmutter an - sie ist klein, filigran und flexibel. Des Weiteren kommt die Kupferkette mit einer geringeren Menge Kupfer aus, weshalb es unter der kleinen Kupferkette nicht zu einer Blutungsverstärkung kommt. Auch starke Menstruationsbeschwerden, Bauch oder Rückenschmerzen, wie sie oft von anderen Spiralen verursacht werden, kommen bei der Kupferkette sehr selten vor. Durch ihre feste Verankerung ist eine Fehlstellung oder ein Verrutschen fast ausgeschlossen, daher kann die Kupferkette auch mit einem besseren Pearl-Index überzeugen. Aus diesem Grund zeichnet sich die Kupferkette durch eine bessere Verträglichkeit aus und bietet sich besonders auch für sehr junge Frauen an (die Kupferkette wird in diesem Fall sogar von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen).

 

InfoFakten zur GyneFix® Kupferkette
  • Die Kupferkette wird bereits seit über 20 Jahren in Europa angeboten, in Deutschland ist sie jedoch erst bekannt geworden als GyneFix® Deutschland den Vertrieb für die Kupferkette und die Gynäkologen Trainings 2011 übernahm.

 

  • Gerade nach langjähriger hormoneller Verhütung, der Hormonspirale oder der Dreimonatsspritze besteht die Möglichkeit eines verdünnten Gebärmuttermuskels. Nach Absetzen der Hormone kann eine Rückbildung jedoch nach 2 – 3 Monaten abgewartet werden.

 

  • Die Länge der Gebärmutter entscheidet über die Größe der Kupferkette (GyneFix 200 mini oder GyneFix 330)

 

  • Eine stillende Frau kann sich die Kupferkette bereits 12 Wochen nach der Entbindung einsetzen lassen und somit sicher und hormonfrei in der Stillzeit verhüten.

 

  • Die Kupferkette kann als Notfallverhütungsmethode angewendet werden und eine ungewollte Schwangerschaft zu über 99% verhindern.

 

  • Die Lage der GyneFix® wird alle sechs Monate vom Frauenarzt überprüft, zusätzlich kann der Faden selbst ertastet werden.

Vorteile Kupferkette

Einlage Kupferkette

  • hochsichere Langzeitverhütungsmethode
  • es muss nicht mehr regelmäßig an die Verhütung gedacht werden
  • der weibliche Zyklus wird nicht verändert
  • hormonfreie Verhütung
  • nach dem Entfernen der Kupferkette kann man sofort schwanger werden
  • auch für junge Frauen geeignet
  • gute Verträglichkeit
  • keine Wechselwirkung oder Anwendungsfehler
  • keine verstärkte Menstruation
  • auch für sehr kleine Gebärmutterhöhlen geeignet
  • auch nach der Geburt geeignet

 

Nachteile Kupferkette

  • bietet keinen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten
  • die Kupferkette muss vom Frauenarzt eingesetzt und entfernt werden
  • Blutungsstörungen, wie Zwischenblutung oder eine Blutungsverstärkung (meist nur in den ersten 3 Monaten) können auftreten
  • bei der großen Kupferkette mögliche Blutungsverstärkung
  • die Kupferkette kann verloren gehen, wenn sie nicht richtig verankert wurde (ca. 1%)
  • die Kupferkette kann bei falscher Einlage durch den Gebärmuttermuskel durchgeschoben werden (ca. 1%)

 

Kosten der Kupferkette

Die Kosten für das Einsetzen der GyneFix Kupferkette variieren und hängen von unterschiedlichen Faktoren, wie der Betäubungsart, den notwendigen Untersuchungen vor der Einlage und den vorzunehmenden Ultraschall-Untersuchungen, ab. Das Einsetzen der GyneFix Kupferkette ist in der Regel eine Privatleistung. In Ausnahmefällen übernimmt jedoch die Krankenkasse (teilweise) die Kosten für das Einsetzen der GyneFix Kupferkette (z.B. Alter unter 20, direkt nach Abtreibung). Sprechen Sie diesbezüglich im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse, lesen Sie mehr über Erfahrungen von Trägerinnen und vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit einem der erfahrenen GyneFix-Ärzte, um die Kosten und weitere Rahmenbedingungen für das Einsetzen der GyneFix Kupferkette zu besprechen.

 

Mehr zum Thema Gynefix erfahren Sie auf der offizielen Webseite:

www.verhueten-gynefix.de

Finden Sie einen trainierten GyneFix Arzt in Ihrer Nähe - hier klicken.

______________________________________________________________________

  1. verhueten-gynefix.de
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Kupferkette
  3. kupferkette.info
  4. http://www.wildemeersch.com/user/en/how-does-it-work

 

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen