Zykluscomputer

Zykluscomputer

 

Ein Zykluscomputer bzw. Verhütungscomputer ist ein Hilfsmittel zur automatisierten Ermittlung der fruchtbaren Tage. Der Zykluscomputer ermittelt, wann genau die fruchtbaren Tage sind und ob verhütet werden muss, um eine Schwangerschaft zur vermeiden. Mit ihm hat der Anwender geringeren Aufwand, als bei der händischen Auswertung von Zyklusdaten. An den berechneten fruchtbaren Tagen sollte auf vaginalen Verkehr verzichtet werden oder zusätzliche Verhütungsmittel wie Kondome, ein Diaphragma oder das Lea Contraceptivum zusammen mit einem Spermizid angewendet werden (Vorsicht: hierdurch verändert sich natürlich der Pearl-Index, da auch diese Verhütungsmethoden eine individuelle Sicherheit aufweisen).

 

Fakten zur Fruchtbarkeit

An nur rund sechs Tagen pro Zyklus besteht die Gefahr einer Schwangerschaft! Die Frau selbst ist einen Tag lang fruchtbar,genauer genommen 12-18 Stunden eines Tages, nämlich während dem Eisprung und den Stunden danach. Die Samenzellen können allerdings bei guten Bedingungen mehrere Tage im Körper der Frau überleben und auf den Eisprung warten. Das bedeutet, dass eine Befruchtung durch Geschlechtsverkehr auch dann stattfinden kann, wenn er schon einige Tage zurückliegt.

 

Welche Verhütungscomputer gibt es?

Symptothermal-Computer Temperaturcomputer Hormoncomputer  
Symptothermal Computer Temperaturcomputer Hormoncomputer  

 

 

Die Verhütung mit einem Zykluscomputer stellt für viele Frauen eine bequeme Alternative zur symptothermalen oder Temperatur-Methode dar. Man unterscheidet zwischen folgenden Modellen:

 

  • symptothermale Computer
  • Temperaturcomputer
  • Hormoncomputer

 Allerdings unterscheiden sich die Zykluscomputer in punkto Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit sehr stark.

Symptothermale Computer

Mit einem symptothermalen zykluscomputer wird sowohl die Basaltemperatur (die niedrigste Körpertemperatur des Tages) als auch weitere Fruchtbarkeitsmerkmale erfasst. Diese werden in dem Computer gespeichert und von ihm ausgewertet. Es ist die zuverlässigste Methode der Verhütung unter den Zykluscomputern. Symptothermale Zykluscomputer auf dem deutschen Markt sind der cyclotest myWay und der cyclotest 2plus.

 

Temperaturcomputer

Temperaturcomputer erfassen lediglich die Basaltemperatur des Körpers. Diese steigt nämlich zum Eisprung hin an. Der wohl bekannteste Temperaturcomputer ist der Baby-Comp.

 

Hormoncomputer

Hormoncomputer ermitteln anhand des LH-Wertes (luteisierendes Hormon) den Eisprung. Hier wird mittels Teststäbchen eine Urinprobe entnommen und von dem Zykluscvomputer ausgewertet. Viele Frauen kennen den Persona-Hormoncomputer.

 

Cyclotest Myway Banner 

Sicherheit Zykluscomputer

Je nachdem, ob man einen Temperaturcomputer oder einen symptothermalen Computer hat, ist die Verhütungssicherheit eines Zykluscomputers unterschiedlich. Da Temperaturcomputer auf der Temperaturmethode basieren, ist hier ein Pearl Index von 1-3 normal. Hormoncomputer haben einen schlechteren Pearl Index. Prinzipiell kann die Sicherheit durch die parallele Durchführung der Billingsmethode, des Muttermundtastens oder einer LH-Wert-Messung gesteigert werden. Nur ein symptothermaler Zykluscomputer bezieht diese Konstanten in seine Berechnungen mit ein. Symptothermale Zykluscomputer haben einen Pearl Index von 0,3. Die Studie "Sicherheit und Akzeptanz der Zykluscomputer und der symptothermalen Methode" gibt einen guten Überblick über den Pearl-Index und die Anwenderfreundlichkeit der auf dem Markt erhältlichen Verhütungscomputer.

Mehr zum Thema Verhütungssicherheit erfahren Sie auch hier.

 

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen