Verhuetungsblog

Verhütungsmethoden Sicherheit

Verhütungsmittel im Vergleich

Verhuetungsmethoden SicherheitDie folgende Tabelle listet alle Verhütungsmittel im Vergleich auf und bietet einen Überblick über Vorteile, Nachteile und Nebenwirkungen der einzelnen Verhütungsmethoden. Sie erhalten außerdem einen ersten Eindruck über alternative Verhütungsmethoden zu Ihrer bisherigen Verhütung. Es gibt schließlich nicht nur die Pille, das Kondom oder die Spirale. Sie finden die Verhütungsmethoden hier sortiert nach ihrem Pearl-Index, also ihrer Verhütungssicherheit.

Was ist der Pearl-Index?

Der Pearl Index gibt an, wie viele Anwenderinnen von 100 bei korrekter Verwendung der Verhütungsmethode innerhalb eines Jahres schwanger werden.
Beispiel: Hundert Frauen wenden 12 Monate lang eine Verhütungsmethode an und 3 werden schwanger, so liegt der Pearl-Index dieser Methode bei 3.
Schwankungen des Pearl Index sind auf Anwendungsfehler zurückzuführen.

Verhütungsmethode

Anwendung

Vorteile

Nachteile/Nebenwirkungen

Kosten

Pearl-Index

Hormonsstäbchen Implanon Verhuetungsstaebchen

 

Das Verhütungsstäbchen wird vom Frauenarzt in den Oberarm eingesetzt dort verhütet es etwa 3 Jahre. Es verhindert den Eisprung und beeinflusst die Gebärmutterschleimhaut. Lang anhaltender Empfängnisschutz Erhöhte Thrombosegefahr, sexuelle Unlust, Blutungsstörungen, Verschlechterung des hautbildes, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme, kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten ca. 200 Euro mit zusätzlichen Kosten für das Einsetzen / 3 Jahre

 

 

0 - 0,08

Hormonspirale

Verhuetung Hormonspirale

Hormone verhindern Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, Schleimpfropf am Muttermund verdickt sich und hindert Spermien am Eindringen. Wird vom Arzt für ca. 5 Jahre eingesetzt.

Langfristiger Verhütungsschutz, ohne dass ständig an Verhütung gedacht werden muss,
Menstruationsbeschwerden können sich verringern, Menstruation kann ganz ausbleiben
Abstoßen der Spirale bei ca. 6 -7 % der Frauen, das Einsetzen kann Verletzungen verursachen, Störung der Libido, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Verschlechterung des Hautbildes, kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten ca. 200 Euro, zusätzliche Kosten für das Einsetzen / 5 Jahre

 

 

0,1 - 0,2

Vasektomie

Vasektomie

Bei einer Vasektomie werden die Samenleiter des Mannes durchtrennt, sodass beim Orgasmus keine Samen mehr ausgestoßen werden. Trotzdem kommt es nach der Vasektomie zu einem Orgasmus mit Ejakulat. Es muss nicht mehr an Verhütung gedacht werden, keine Hormone, kein Eingriff für die Frau (der wesentlich gefährlicher ist) kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten, nur bei abgeschlossener Familienplanung möglich, Eingriff in den Körper, nur sehr aufwendig rückgängig zu machen, mögliche Verwachsungen, Wundheilungsstörungen oder Nachblutungen ca. 450 - 600 Euro

 

 

0,1

Sterilisation der Frau

Sterilisation Frau

Um Unfruchtbarkeit herbeizuführen, werden die Eileiter durch verschiedene Methoden entweder durchtrennt oder verschlossen (Tubensterilisation). Miest ist hierzu eine Operation unter Vollnarkose nötig. hohe Sicherheit, ohne Hormone, Unabhängigkeit, keine Folgekosten, seltene Nebenwirkungen keine absolute Sicherheit, Eingriff ist endgültig, mögliche seelische Probleme, Risiken der Operation und Narkose, mögliche Fehlfunktion der Eierstöcke und frühzeitige Wechseljahre 600 - 1200 Euro

 

 

0,2 - 0,3

Kupferkette

Kupferkette

Die Kupferkette setzt Kupferionen frei, die die Mobilität der Spermien hemmen. Zusätzlich verhindert sie die Einnistung einer befruchteten Eizelle, durch die Veränderung der Gebärmutterschleimhaut. 5 Jahre Schutz, Höhere Verträglichkeit als die Spirale, da die Kupferkette sich besser der Gebärmutter anpasst. Langfristige und hormonfreie Verhütungsmethode. Das Einsetzen kann u.U. schmerzhaft sein, die Periodenblutung kann sich die ersten Monate verändern, schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten 130 Euro, zusätzliche Kosten fürs Einlegen / 5 Jahre

 

 

0,1 - 0,5

Mini-Hormonspirale

Jaydess Minispirale

Mini-Spirale wird vom Frauenarzt in die Gebärmutter eingesetzt. Das Hormon hemmt die Spermien und bildet einen Schleimpfropf, der ein Eindringen in die Gebärmutter verhindert. Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird verringert und verhindert das Einnisten eines Eies. Langfristiger Verhütungsschutz, ohne dass ständig an Verhütung gedacht werden muss,
Menstruationsbeschwerden können sich verringern, keine Anwendungsfehler, ohne Östrogene
Abstoßung der Spirale, Verletzungen der Gebärmutter, Störung der Libido, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Verschlechterung des Hautbildes, kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten ca. 192 Euro / 3 Jahre + Kosten für die Einlage

 

0,33

Symptothermale Methode

Symptothermale Methode

Messen der Basaltemperatur und Beobachtung von Fruchtbarkeitsmerkmalen (LH-Tests, Zervixschleimbeobachtung, Muttermund abtasten etc.) zur Ermittlung der fruchtbaren Tage. Keine Nebenwirkungen, keine Veränderung des weiblichen Zyklus, ohne Hormone Erfordert einen regelmäßigen Lebensrhythmus. Nicht geeignet bei Einnahme von Schmerzmitteln, häufigem Alkoholgenuss oder unregelmäßigem Schlaf Thermometer ca. 10 Euro, Sensiplan Beratung (nicht Voraussetzung) 120 -150 € einmalig, „Natürlich & sicher – Das Praxisbuch“ für ca. 15,00 € / einmalige Kosten

 

 

0,4

Vaginalring

Verhuetungsring

Der Vaginalring wird in die Scheide eingeführt, wo er 21 Tage verbleibt. Nach Entfernen des Rings tritt in der einwöchigen Pause die Blutung ein, danach wird ein neuer Ring eingeführt. Die Hormonabgabe erfolgt über die Schleimhaut in die Blutbahn. Einfache Anwendung, es muss nicht täglich an die Verhütung gedacht werden Der Vaginalring kann beim Geschlechtsverkehr als störend empfunden werden. Nebenwirkungen wie Scheidenentzündungen, Migräne, sexuelle Unlust, Gewichtszunahme, Pilzinfektionen u.a. Kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten Etwa 45 Euro/3 Monate

 

 

0,4 - 0,65

Pille

Verhuetung Pille

Hormone verhindern den Eisprung, und/oder das Einnisten der Eizelle und/oder das Eindringen der Samenzellen in die Gebärmutter (Je nach Präparat). Relativ hohe Sicherheit, kann Menstruationsbeschwerden lindern, kann Hautprobleme positiv beeinflussen Nebenwirkungen wie erhöhte Thrombosegefahr, sexuelle Unlust, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme, Blutungsstörungen u.a, Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken steigt, kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten ca. 17 – 45 Euro/3 Monate

 

 

0,1 - 0,9

Kupferspirale

Kupferspirale

Kupferionen der Kupferspirale verändern die Gebärmutterschleimhaut wodurch die Beweglichkeit der Spermien gehemmt wird und ein Einnisten einer befruchteten Eizelle verhindert wird. Langfristiger Empfängnisschutz (bis zu 10 Jahre), ohne Hormone Einsetzen kann schmerzhaft sein, es kann Verletzungen an der Gebärmutter geben (wenn die Spirale zu groß ist), Blutungen können sich verstärken, Bauch und Rückenschmerzen, kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten ca. 15 Euro, zusätzliche Kosten für die Einlage / 3 - 10 Jahre

 

0,3 - 0,8

Dreimonatsspritze

Dreimonatsspritze

Wird alle 3 Monate vom Frauenarzt injiziert und verhindert den Eisprung. Ist vom Hersteller und Ärzten nur bei abgeschlossener Familienplanung empfohlen! Sicherer Schutz für 3 Monate Häufige starke Nebenwirkungen, Gefahr des Knochenabbaus, kann nicht abgesetzt werden, Blutungsstörungen, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen, sexuelle Unlust, kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten ca. 30 Euro / 3 Monate

 

0,3 - 0,88

Verhütungspflaster

Verhuetung Pflaster

Das Pflaster kann selbst auf eine Körperstelle angebracht werden. Es wird einmal in der Woche gewechselt. Die 4. Woche ist pflasterfrei, hier setzt die Blutung ein. Das Pflaster wirkt wie eine Einphasen-Pille. Leichte Handhabung, es muss nur einmal die Woche daran gedacht werden Kopfschmerzen, unregelmäßige Blutungen, Brustspannen, Hautreaktionen durch das Pflaster, sexuelle Unlust, Übelkeit, erhöhtes Risiko für Thrombosen, kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten ca. 42 Euro / 3 Monate

 

 

0,72 – 0,9

Mini-Pille

Mini Pille

Wirkt rein mit Gestagenen, verhindert somit nicht den Eisprung, sondern bildet einen Schleimpfropf am Gebärmutterhals, der das Eindringen von Spermien verhindert. Sie verhindert auch die Einnistung eines Eies, durch die Hemmung des Gebärmutterschleimaufbaus. ohne Östrogene, geringere Nebenwirkungen als Kombinationspillen, auch für stillende Frauen empfohlen, Akne, Kopfschmerzen, Brustspannen, Übelkeit, Stimmungsschwankungen, Zwischenblutungen und Zyklusunregelmäßigkeiten, evtl. Ausbleiben der Menstruation, da die Mini-Pille so gering dosiert ist muss sie jeden Tag zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden. ca. 30 Euro / 3 Monate

 

 

0,5 - 3

Temperaturmethode

Temperaturmethode

Morgens vor dem Aufstehen wird die Basaltemperatur mit einem Thermometer gemessen und die Daten in ein Zyklusblatt eingetragen. Eine ansteigende Körpertemperatur gibt Aufschluss über die fruchtbaren Tage. Es gibt keine Nebenwirkungen, der weibliche Zyklus wird nicht verändert, preiswert Diese Methode erfordert Disziplin und die Bereitschaft täglich zu messen.
Nicht für Frauen geeignet, die Hormone zu sich nehmen, häufiger Alkohol trinken, Schmerzmittel einnehmen oder wenig schlafen
Die einmaligen Kosten für ein Thermometer ca. 10 Euro

 

 

0,8 – 3

Symptothermaler Zykluscomputer

Verhuetungscomputer

Mit dem Symptothermal-Computer misst man n die Temperatur und kann zusätzlich ein oder mehrere Beobachtungskriterien (Ergebnisse von LH-Tests, Zervixschleimkonsistenz, menstruation, etc.). Durch diese zusätzlichen Informationen kann der Verhütungscomputer die fruchtbaren Tage bzw. den Eisprung noch genauer eingrenzen. Es gibt keine Nebenwirkungen, der weibliche Zyklus bleibt unverändert, der Zykluscomputer nimmt das Notieren und Auswerten ab und erleichtert die Ermittlung der fruchtbaren Tage und des Eisprungs Der Symptothermal-Computer eignet sich nicht für Frauen, die wenig schlafen, einen unregelmäßigen Lebensrhythmus haben, Alkohol trinken, Schmerzmittel einnehmen, Hormone zu sich nehmen, gerade entbunden haben und stillen

zwischen 100 – 279 Euro (je nach Modell) / einmalig

LH-Sticks (nicht zwangsläufig) ca. 20 Euro / Monat

 

 

1 - 3

Lea Contraceptivum

Lea Contraceptivum

Verhindert das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter durch Barrierebildung mit einer Gummikappe. Wir zusammen mit einem Spermizid verwendet. kann bis zu 48 Stunden in der Scheide verbleiben, ermöglicht sexuelle Spontanität, keine systemische Wirkung, ohne Hormone Blutungen beim Entfernen, Scheidenentzündungen, Unterleibskrämpfe, Schmerzen beim Sex. Schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten Etwa 50 Euro / 6 -12 Monate

 

 

2 - 3

Portiokappe

Portio Kappe

Zugang zur Gebärmutter wird versperrt und somit eine Befruchtung verhindert, wird zusammen mit Spermizid verwendet. Muss vom Arzt angepasst werden. ohne Hormone, ermöglicht sexuelle Spontanität Höhere Anfälligkeit für Blasenentzündungen, Kappe kann vom Muttermund rutschen, manche Frauen vertragen sie nicht, schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten ca. 34 Euro / 2 – 3 Jahre

 

 

6

Hormoncomputer/LH-Messung

Verhuetungsmonitor

Bestimmt die fruchtbaren Tage anhand der Östrogen- und LH-Konzentration im Urin. Ein Teststäbchen wird 3 Sekunden in den Morgenurin gehalten, danach wird das Stäbchen in den Leseschlitz des Hormoncomputers eingelegt. Er misst die Veränderung der Hormonkonzentration. Keine Nebenwirkungen, ohne Hormone, die Ermittlung der fruchtbaren Tage und des Eisprungs vereinfacht sich, kein Aufschreiben und Auswerten nötig Eignet sich nicht bei unregelmäßigem Lebensrhythmus, während der Stillzeit, bei einer Hormonbehandlung in den Wechsljahren, bei der Einnahme fruchtbarkeitsfördernder Arzneimittel, bei Nieren- und Lebererkrankungen

90 – 150 Euro / einmalig

+ Teststäbchen ca. 30 Euro / monatlich

 

 

6,5

Kondom

Kondom Femidom

Wird über den errigierten Penis gestülpt. Fängt den Samen auf und verhindert so eine Befruchtung, manche Kondome sind zusätzlich mit Spermizid überzogen. Ohne Hormone, bezieht den Mann in die Verhütung mit ein, preiswert, schützt vor Geschlechtskrankheiten und AIDS Kann Reizungen oder Allergien hervorrufen, unsicher bei falscher Anwendung oder Anwendungsfehlern, schränkt die Spontanität ein 4 – 5 Euro für 10 Kondome

 

 

2 - 12

Kalendermethode/Knaus Ogino

Kalendermethode

Die Zykluslängen werden auf Basis des Menstruationskalenders berechnet. Auf Basis dieser Daten wird der kürzeste und längste Zyklus ermittelt. Hieraus lässt sich dann ein fruchtbarer Zeitraum ableiten. Kein aufwendiges Messen oder Zyklusblatt führen, ohne Hormone Ursprünglich für den Kinderwunsch entwickelt, es muss einen großen Teil des Zyklus auf Sex verzichtet werden, der weibliche Zyklus unterliegt vielen unvorhersehbaren Schwankungen, nicht unbedingt als alleinige Verhütung geeignet kostenlos

 

 

9

Diaphragma

Diaphragmas

Zugang zur Gebärmutter wird versperrt und somit eine Befruchtung verhindert, wird zusammen mit Spermizid verwendet. Muss vom Arzt angepasst werden. Der weibliche Zyklus wird nicht beeinflusst, einfache Anwendung Kann sexuelle Spontaneität einschränken, Spermizid kann zu Reizungen führen ca. 34 Euro / 2 – 3 Jahre

 

 

1 - 20

Coitus interruptus/Rausziehen

Coitus Interruptus

Mit dem Coitus interruptus ist der unterbrochene Geschlechtsverkehr gemeint, bei welchem der Mann sein Glied vor seinem Orgasmus aus der Vagina der Frau herauszieht. Der Samenerguss des Mannes erfolgt dann außerhalb der Frau. ohne Hormone, hohe Spontanität, Verhütung liegt beim Mann sehr unzuverlässig, erfordert hohes Maß an Körperbeherrschung und frustriert das Liebesspiel, kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten kostenlos

 

 

4 - 18

Chemische Verhütungsmittel/Spermizid

Spermizid

Chemische Verhütungsmittel in Form von Cremes, Gels, Zäpfchen und Schwämmen enthalten Spermizide, die eine samenabtötende Wirkung haben. Das Mittel sollte etwa 10 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt werden.

ohne Hormone, greift nicht in den natürlichen Zyklus ein Eher wirksam in Verbindung mit anderen Barrieremethoden, hemmt die Spontanität, kann Allergien oder Reizungen auslösen, schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten ca. 10 Euro pro Tube

 

 

3 - 21

Femidom

Femidom

Weibliche Variante des Kondoms, fängt den Samen in der Scheide auf. Der weibliche Zyklus wird nicht beeinflusst, ohne Hormone, einfache Anwendung, Schützt vor Geschlechtskrankheiten Schwierige Anwendung, kann beim Sex Geräusche machen und der äußere Ring wird häufig als störend empfunden,
relativ teuer
ca. 4 Euro pro Stück

 

 

5 - 25

Verhütungsschwamm

Verhuetungsschwamm

 

Das Verhütungsschwämmchen wird vor dem Muttermund platziert und verhindert zusammen mit einem Spermizid das Eindringen der Samenzellen in die Gebärmutter. Jederzeit einsetzbar, keine Beeinflussung des weiblichen Zyklus, ohne Hormone Das Spermizid kann allergische Reaktionen hervorrufen, das Toxische-Schock-Syndrom kann auftreten, schützt nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten ca. 9 Euro / 4 Schwämme

 

17 - 25

keine Verhütung

Keine Verhuetung

Es wird generell nicht verhütet. Man muss an gar nichts denken und kann dem Liebesspiel freien lauf lassen führt sehr Wahrscheinlich zu einer Schwangerschaft! kostenlos

 

85

_________________________________________________________________

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Pearl-Index
  2. http://www.profamilia.de/erwachsene/verhuetung/pearl-index.html
  3. http://www.nfp-online.de/Sicherheit.14.0.html
  4. http://www.verhueten-gynefix.de/gynefix-im-ueberblick/wirkweise-der-gynefix/index.php
  5. Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) e.V. - AWMF 015/015 - Stand August 2008 - Empfängnisverhütung - Familienplanung in Deutschland.