Unregelmäßiger Zyklus: Ursachen

 

Unregelmaessiger ZyklusEin unregelmäßiger Zyklus ist eine anstrengende Angelegenheit. Wenn die nächste Periode einfach nicht vorherzusehen ist, sind die „Tage vor den Tagen“ oftmals angespannt. Auch wenn man sich noch so sicher ist, dass man verhütet hat: Das Ausbleiben der Menstruation kann ziemlich belasten. Bleibt die Menstruation aus, hat kein Eisprung stattgefunden. Dies kann zum einen der Fall sein, weil eine Schwangerschaft vorliegt – muss aber nicht! Wenn die Follikel (Eibläschen) nicht heranreifen, findet keine Menstruation statt – der Zyklus ist also unregelmäßig bzw. gestört. Eine Schwangerschaft muss nicht der Grund hierfür sein. Viele Frauen haben auch nicht jeden Monat einen Eisprung und oft liegen mehr als die so oft beschriebenen 28 Tage zwischen den einzelnen Zyklen. Ein unregelmäßiger Zyklus kann auch in Fruchtbarkeitsstörungen begründet liegen.

 

Banner HiCare Lady Wvm

 

Was ist ein unregelmäßiger Zyklus?

Zunächst: Kaum eine Frau hat einen 28 Tage Zyklus. Denn: Diese Zahl ist durch die Einnahme der Antibabypille geprägt und Frauen, die mit der Pille verhüten, haben genau gesagt keinen Zyklus und keine richtige Menstruation, sondern lediglich eine Hormonentzugsblutung. Medizinisch betrachtet handelt es sich aber nicht um eine Menstruation.
Viele Frauen geraten jedoch nach 28 Tagen in Panik: Wo bleiben meine Tage? Bin ich schwanger? Schnell wird von einem unregelmäßigen Zyklus ausgegangen oder besorgniserregende Zyklusschwangkungen befürchtet. Frauen sind jedoch keine Maschine: Zyklusschwankungen von bis zu 7 Tagen sind völlig normal und unbedenklich.
In vielen Fällen werden Fruchtbarkeitsstörungen durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht. Dieses kann von Ärzten relativ einfach diagnostiziert werden. Die Bestimmung des Hormonspiegels ist hier eine wirksame Herangehensweise. Hierdurch kann herausgefunden werden, wodurch die ausbleibende Ovulation verursacht wird. Auch sind entsprechende Behandlungsmethoden in den meisten Fällen wirksam.

InfoUnregelmäßiger Zyklus - Schnell-Info:

  • Unter der Pille hat man keinen normalen Zyklus
  • Unter der Pille hat man auch keine natürliche Menstruation, sondern lediglich eine Hormonentzugsblutung
  • Der natürliche Zyklus der Frau beträgt nicht 28 Tage, sondern zwischen 25 - 38 Tagen
  • Zyklusschwankungen von bis zu 7 Tagen sind völlig normal
  • Die Menstruation kann sich durch Stress, Urlaub, Krankheit und anderen Dingen verschieben und beeinflusst werden
  • Nach Absetzen hormoneller Verhütung dauert es häufig eine Weile bis sich der natürliche Zyklus wieder regeneriert

 

PCO-S (Syndrom der polyzystischen Ovarien)

Auch als Stein-Leventhal-Syndrom bekannt, wird bei dieser Erkrankung durch ein Hormonungleichgewicht der Eisprung gestört. Es wird übermäßig viel des Hormons LH (auch „Eissprunghormon“) produziert und sehr wenig des Hormons FSH (follikelstimmulierend). Diese Unausgewogenheit im Hormonhaushalt führt dazu, dass sich im Eierstock unreife Follikel bilden, die sich jedoch nicht in befruchtungsfähige Eizellen entwickeln können. PCO-S kann durch einen Hormonspiegel und eine Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke ermittelt werden. Frauen, die unter PCO-S leiden, weisen häufig extrem starke Gesichts- und Körperbehaarung, vergrößerte Eierstöcke, fettige Haut, Akne, und Übergewicht auf.

Unregelmäßiger Zyklus Eisprung berechnen

Zyklusbeobachtung bei einem unregelmäßigen Zyklus ist aufwendiger aber absolut ratsam. Wer mit einem sorgfältig geführtem Zyklusblatt zum Gynäkologen geht, hilft aktiv bei der Diagnose eventueller Erkrankungen. Hier empfiehlt sich die symptothermale Methode. Hierfür wird die Aufwachtemperatur (Basaltemperatur) plus ein weiteres Fruchtbarkeitsmerkmal der Frau in die Zyklus-Berechnungen miteinbezogen. Besonders auch die Messung des LH-Hormons empfiehlt sich für diese Zyklusbeobachtungsmethode. Besonders Frauen ab dem 30. Lebensjahr sind gefährdet für Thrombosen und Herz- Kreislauferkrankungen und sollten eine hormonfreie Verhütung in Betracht ziehen.

 

Banner Stress Free Wmv

 

Beginn der Wechseljahre

Die Wechseljahre der Frau (Klimakterium) gehen mit Zyklusschwankungen einher. Die Fruchtbarkeit der Frau lässt im Alter nach – es finden weniger bzw. unregelmäßige Eisprünge statt. Mit ca. 50 Jahren kommen die meisten Frauen in die Wechseljahre. In Sachen Verhütung bedeutet dies jedoch nicht unbedingt, dass das Schwangerschaftsrisiko sinkt. Da sich der gewohnte Zyklus verändert, kann es hier zum „Überraschungs-Baby“ kommen. Erst wenn ca. 12 Monate nach der letzten Menstruationsblutung kein Eisprung mehr festgestellt wurde, kann man davon ausgehen, dass eine Schwangerschaft unmöglich ist. Frauen, bei denen vor ihrem 50. Lebensjahr die Menopause einsetzt, sollten sicherheitshalber zwei Jahre weiter verhüten. Treten die Wechseljahre vor dem 40.Lebensjahr ein, spricht man vom climaterium praecox oder der vorzeitigen Menopause. Lesen Sie hier mehr über die Verhütung in den Wechseljahren.

_________________________________________________

  1. https://www.mynfp.de/unregelmaessiger-zyklus
  2. http://online-zyklen.net/INFORMATION/unregelmaessiger_Zyklus.php